Such den Sack …

Bis zur Rente ....

weeks
3
3
9
days
0
5
hours
2
1
minutes
2
0
seconds
4
4

Blog-Kategorien

Moppedklamotten kaufen, aber richtig …..

Moppedklamotten kaufen, aber richtig …..

Es ist eigentlich immer das Gleiche (gewesen).
Ab nach Polo, Louis oder Gericke, ein vermeintliches Schnäppchen aus dem fast unergründlichen Fundus ostasiatischer Nähkunst klauben, den Obulus entrichten und zu Hause feststellen, das entweder die Ärmel der Jacke oder die Hosenbeine zu kurz sind. Das Sonderangebot ist natürlich keinesfalls wirklich wasserdicht, da die „Membrane“ (irgendwas mit -Tex am Ende) nur aufgetupft ist und schon bei leichtem Schauer die Mitarbeit gänzlich einstellt.


Nun sollte man meinen, wenn von außen was reinkommt, könnte eigentlich von innen auch etwas rausgehen. Stichwort „atmungsaktiv“!
Aber, weit gefehlt. Die mangelnde Zusammenarbeit der BlaBla-Tex-Membran gilt nicht für alle Richtungen. Will sagen, nach ein paar Minuten in der Sonne schmort man, wer kennt das nicht, im eigenen Saft.
Aber, das ist bekannt, schließlich erwerben wir für den Gegenwert eines Abendessens für 2 bei Tim Mälzer ja auch keinen High-Tech-Astronautenanzug, auch wenn die Dinger manchmal so beworben werden, bzw. wie bei einigen Premiummarken, den Preis tatsächlich in die Richtung „Ich will ins All“ verschieben.

Da ich nunmehr ein „fast“ Naked-Bike fahre, das kleine verschämte Teil über der Lampe kann man nun wirklich nicht „Windschild“ nennen, und mein Mopped ganzjährig angemeldet ist, brauchte ich zu den o.a. „günstigen“ Sommerklamotten noch einen vernünftigen Moppedanzug.
Eigentlich bin ich garnicht so aus der Art geschlagen. 186cm groß, knapp 90Kilo schwer, zwar ein großer Arsch, wenn es um die Klappe geht, aber ein kleiner Arsch im Hinblick auf Sitzfläche.
Also, eigentlich nichts besonderes.
Trotzdem, wie oben erwähnt, hat es wenig Sinn, wenn ich Hose und Jacke in der gleichen Größe kaufe. Wenn ich aber die Hose 1 oder 2 Nummern kleiner wähle, ähnelt sie eigentlich einer jener modisch bei den Damen so beliebeten Capri- oder 7/8-Hose. Und das kann ich auf dem Motorrad nicht gebrauchen, Es sei den ich würde sogenannte „Overknee“-Stiefel der Damenwelt tragen.
Aber wer nimmt mich dann auf einem Moppedtreffen noch ernst? Oder noch schlimmer, wer blinzelt mir zu und will mich zwar ernst aber auch mit nach Hause nehmen?
Aber, um nun endlich auf des Pudels Kern zu stoßen, ich fuhr also nach langen Jahren wieder einmal nach Holzwickede zum Team Joy Motorradbekeleidung.
Dort war ich bereits vor vielen Jahren fündig geworden, wenn es darum ging meiner aktuellen Sozia eine Motorradhose zu verpassen. Entweder, weil die Damen bei Polo etc. nicht fündig wurden, da dort nur Mannequins bedient werden, oder weil zwar die Größe aber der Schnitt einfach nicht passte.

Jenny, offensichtlich die gute Seele des Geschäfts nahm mich in Empfang, schätzte kurz meine Größenbedürfnisse ab und zwei Hosen und zwei Jacken später war ich äußerst zufriedener Besitzer eines Motorradanzugs der Firma Büse, und das, trotz der intensiven Beratung zu einem Preis, der Polo etc. in nichts nachstand.
Das Ganze hatte 20 Minuten gedauert. Und nachdem ich heute den Anzug ein erstes mal „spazierengefahren“ habe kann ich nur sagen, Hut ab.
Leute, Ihr seid freundlich, anständig und was es heute auch nicht mehr oft gibt, mega kompetent. Ich versuche in den nächsten Tagen mal herauszufinden, warum ich nicht früher zu Euch gestoßen bin.
Bitte so weitermachen. das Gästebuch beweißt, das Ihr alles richtig macht.

Ich bin eigentlich niemand, der „öffentlich“ Werbung macht, aber bei Euch macht es definitiv Sinn.

Also, an alle, die wie ich Probleme mit der Figur haben, ab nach Holzwickede, dort kann Euch geholfen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.