Such den Sack …

Bis zur Rente ....

weeks
3
3
5
days
0
1
hours
1
1
minutes
3
7
seconds
1
0

Blog-Kategorien

Ein verlorenes Jahr oder Tilt! 2020

Ein verlorenes Jahr oder Tilt! 2020

…..mein Gott, habe ich schon lange nichts mehr geschrieben!

Aber, warum auch. Das Jahr war eindeutig ein verlorenes. Eine Pandemie hat vielen Vorhaben einen Lock Down vorgeschoben und soziale Kontakte bzw. private Freizeitbeschäftigungen auf ein Mindestmaß reduziert.

So hatte ich tatsächlich im Dezember 2020 angefangen, nicht ahnend, das die paar Monate vorher erst ein erweiterter Anfang eines recht langen Lockdowns gewesen waren.
Covid-19 schlug daraufhin weiterhin erbarmungslos zu und traf eine immer noch unvorbereitete Horde wild durcheinander denkender Politiker. Allen voran ein Jens Spahn, der an Kompetenzlosigkeit und mangelndem Sachverstand als deutscher Gesundheitsminister nur noch einen, vor Äonen verstorbenen Tiefseeschwam auf 350m übertreffen konnte.
Er hatte, in Erkenntnis, das er im Angesicht der Pandemie Fachwissen, Weitsicht und nicht zuletzt eine Portion Mut zu falschen Entscheidungen aufbringen musste, das ganze Prozedere im Bezug auf Maskeneinkauf (zum Teil hatte er da schon vorgearbeitet und einige seiner Parteikollegen hatten sich schon recht nett die eigenen Taschen gefüllt) und die Beschaffung von Impfstoff als europäische Lösung erkannt und diese wichtigen Fragen an den Kompetenz-Hulk Ursula von der Leyen weitergereicht.
Die konnte auch gleich mit der europäischen Gesundheitskommissarin, die jetzt erst erfuhr, das sie Gesundheitskommissarin war, aus dem Vollen schöpfen.

Herr Spahn, nunmehr bar jeder Verantwortung für das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung verstieg sich danach zu dem Satz: „Wir werden uns am Ende viel verzeihen müssen.“

Gut, nun weiß ich genau, was ich ihm verzeihen muss, was er mir zu verzeihen hat, möge er mir bei Gelegenheit sachlich näher bringen. Ich bin gespannt.

Liebe Menschen haben dann recht unbürokratisch Mitte 2021 dafür gesorgt, das ich bei einer Arztpraxis einen Impftermin bekam, da ich eigentlich keiner Priorisierungsgruppe angehörte.
Demzufolge war ich im August tatsächlich freigeimpft und dementsprechend kann ich jetzt, bzw. im nächsten Beitrag über die kleine Tour in die Eifel berichten, die ich heute angetreten habe. Darüber aber woanders mehr.

Ach ja, das ein oder andere Erwähnenswerte ist doch noch passiert.

Mitte Juli des letzten Jahres, also 2020 fragte ich mich tatsächlich, warum ich kaum noch Spaß an Touren mit der kleinen Japanerin hatte. Die Antwort war schnell gefunden.
Mit der Z1000 war ich ständig auf der Suche nach kurvenreichen Strecken, geschwindigkeitsmäßig immer mit einer Pobacke im Bereich der Ordnungswidrigkeit und nicht zuletzt brauchten ein hochgezüchteter 4-Zylinder-Motor mit Kettenantrieb eine gehörige Portion Zuwendung und Pflege……. also irgendwie nett, aber eben nicht meins.
Ich fand ein Angebot für eine GL1500 aus 1989 in Heiligenhaus, für einen Toto, der es tatsächlich erlaubte, das Mopped anzuschaffen, ohne die Kawa sofort zu verkaufen.
Gesehen, gekauft. Quasi als Versuchsballon um zu klären, ob der ältere Herr denn noch mit dem Gewicht irgendwie klar kommt.
Und tatsächlich, er kam. Und tatsächlich kam damit auch wieder die Freude am Motorradfahren, denn nun viel das lästige Kurvensuchen weg, Cruisen war angesagt und der Spaß stellte sich (fast) von alleine ein.

Und damit erklärt sich auch das Titelbild. Gut 18 Jahre war es her, das ich das letzte mal so eine Maschine bewegt hatte, aber auf den ersten Kilometern kam alles blitzschnell zurück.

Aber damit nicht genug.
Nachdem die Kawa dann dieses Frühjahr verkauft war, Corona immer noch das Leben bestimmte, mein Kontostand bisher unbekannte Höhen aufwies und die Fachwerkstatt meines Vertrauens eine GL1800 im Angebot hatte, habe ich kurz überlegt und schließlich den Traum wahr gemacht, der eigentlich erst zur Rente kommen sollte, also irgendwie in 6,5 Jahren.
Irgendwie hatte ich das Gefühl, nicht warten zu mögen. Und ich glaube bisher, knapp 4 Tagee nachdem ich „die Neue“ übernommen habe, es war die Richtige Entscheidung.
Und mit „der Neuen“ bin ich jetzt in der Eifel.

Aber das ist eine andere Geschichte…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.